Preisverleihung des Luftballonwettbewerbs 2018

der Bürgergemeinschaft Offenburg Nord-Ost am 23.10.2018

im Familienzentrum Oststadt

  • Rund 350 Luftballone wurden während des Kinderfestes am 23.Juni 2018 auf der Lindenhöhe, auf die Reise geschickt.
  • 26 Teilnehmerkarten wurden gefunden und zurückgesandt.
  • 9 Luftballon-Karten wurden in Deutschland zwischen Zell am Harmersbach, Freiamt, Glottertal und Schweizer Grenze gefunden. Die restlichen 17 Karten wurden in der Schweiz im Kanton Aargau, Kanton Luzern und im Kanton Nidwalden gefunden.
  • Der weiteste Luftballon flog bis Stans, Hauptort des Kantons Nidwalden, südlich von Luzern und dem Vierwaldstätter See. Dieser liegt etwa 172 km Luftlinie von Offenburg entfernt

Im Beisein von Eltern, Großeltern und Geschwistern der Gewinnerkinder sowie Tilman Berger vom Familienzentrum, Walter Wolber und Hubert Müller von der Bono, übergibt unser 1. Vorsitzender Roland Köhler die Preise.

  • Den 1. Preis gewinnt Jannik Fischer, 6 Jahre.

Fundort war im 172 km entfernten Stans, Kanton Nidwalden, südlich vom Vierwaldstätter See.

 LBW2018Bild1         

  • Den 2. Preis gewinnt Johannes Jülg, 8 Jahre. Fundort war Horw bei Luzern.

LBW2018Bild2'

  • Den 3. Preis gewinnt Xenia Maier, 7 Jahre. Fundort war ebenfalls Horw bei Luzern.

 LBW2018Bild3       
       

  • Den 4. Preis gewinnt Celina Fitza, 12 Jahre. Fundort war in Kriens, im Kanton Luzern.

LBW2018Bild4       

  

  • Den 5. Preis gewinnt Samuel Schubert, 6 Monate. Fundort war in Urswil, Kanton Luzern.

LBW2018Bild5

 

Auf dem Gruppenfoto alle Gewinnerkinder von links:

LBW2018Bild6

Jannik Fischer, 6 Jahre; Celina Fitza, 12 Jahre; Johannes Jülg, 8 Jahre;

Xenia Maier, 7 Jahre; Samuel Schubert, 6 Monate auf dem Arm von Papa Timo

(alle aus Offenburg).

Dahinter von der Bono: Roland Köhler, Hubert Müller und Walter Wolber

Bild1 

Sehr geehrte Mitglieder !

Wir möchten für die Zustellung der Einladungen und Vereinspost zukünftig eine Alternative anbieten und Ihnen diese Schreiben auch wahlweise per Email-Versand zusenden. Dies spart neben dem Porto auch Kosten für Papier und Briefumschläge sowie nicht zuletzt Arbeitszeit.

 

Durch die Umstellung der Post von der bisherigen Versandart “Infopost” auf die sogenannte “Dialogpost” zahlen wir für alle Infoschreiben, die wir auf dem Postweg versenden, einen Mindermengenaufschlag.

Dadurch entfällt ca. 1/3 des Preises auf Briefe, die wir gar nicht verschicken.

Sollten Sie Interesse an einer Umstellung auf E-Mail-Versand haben, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Einwilligung, damit wir Ihnen zukünftig alle Infos per E-Mail übersenden dürfen. Die Datenschutzgrundverordnung schreibt uns vor, dass wir sowohl für die Speicherung als auch für den E-Mail-Versand Ihre Einwilligung einholen müssen. Ausführliche Hinweise hierzu finden Sie auf unserer Webseite

www.bono-offenburg.de

Für die Mitteilung Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrer Einwilligungserklärung haben wir ein Formular auf unserer Webseite eingerichtet.

Sie finden dieses Formular unter:

https://bono-offenburg.de/index.php/service/e-mail-adresse-mitteilen-oder-aendern

Die Umstellung ist absolut freiwillig. Wenn Sie unsere Info-Schreiben weiterhin per Post erhalten möchten, müssen Sie nichts veranlassen.

Momentan sind wir in der Testphase, d.h. wir werden Ihnen unsere Schreiben auch in den nächsten Wochen noch postalisch übersenden. Sobald die Tests abgeschlossen sind und Sie Ihre Zustimmung erteilt haben, werden Sie unsere Informationen per E-Mail erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr BONO - Vorstandsteam

Das Wetter für Offenburg



Go to top